RIP für Kardologen

Veröffentlicht: 3. Oktober 2012 in Fremdwörtergebrauch allgemein
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Zum Tod von Dirk Bach schreibt „Blick online“ in einer Bildlegende:

Kardologe Michael Abay: „Betroffen sind vor allem übergewichtige Männer.“

Kardiologe (abgeleitet von griech. kardia)! Fremdwörter sind Glückssache…

Ausserdem regt sich ein Kommentarschreiber auf:

R.I.P. ist doof, denn wieso sollte man einem Deutschen etwas auf englisch wünschen?? Verblödete „Verenglisierung“!!

Selber verblödet, sonst wüsste der Mensch, dass R.I.P. zunächst mal Lateinisch ist (Requiescat in pace) und erst viel, viel später mit passenden englischen Wörtern „hinterlegt“ wurde. Von „Verenglisierung“ keine Spur.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s