Hudigäggeler

Veröffentlicht: 8. Oktober 2012 in Journalismus und Printmedien
Schlagwörter:, , , , ,

Dass die Jungs und Mädels bei „Dialektisch“ im „Tages-Anzeiger“ von seriöser Recherche anscheinend nicht allzu viel halten, ist schon bekannt. Die heutige Kolumnistin desinformiert das Publikum zum Stichwort „Hudigäggeler“ folgendermassen:

Was sich darin verbergen könnte, ist Gegenstand so mancher Raterunde, ob „hudi“ etwa von „Hudle“ kommt und „gäggeler“ von … Aber das wollen wir uns jetzt gar nicht allzu genau vorstellen.

Anstatt unnötigerweise irgendwelchen Fäkalhumor zu suggerieren, hätte die Kolumnistin ausnahmsweise das Schweizerische Idiotikon konsultieren können, denn unter „gägge“ oder „gäggle“ steht dort: „unangenehm tönen, eine widerliche Stimme hören lassen, (…) von Tieren, hell und widerlich schreien, z. B. (…) wie Hühner.“ Was ist jetzt daran so unklar, dass man Fäkalhumor bemühen muss?

Und zum ersten Wortbestandteil habe ich schnell die kürzlich erschienene „Geschichte des Kantons Schwyz, Bd. 6 (Kultur und Lebenswelten)“ aufgeschlagen, genauer auf S. 158f.: „Die von Johann Josef „Hannessebi“ Fuchs (*1814) um 1850 gegründete (…) Familienkapelle Fuchs nannte man auch „Hudelimusig“. Die Urgrossmutter von „Hännel“ soll mit „Chum Hudeli…“ ihre Hühner angelockt haben, weshalb man der Familie den Übernamen „Hudeli“ gab und ihre Musik „Hudelimusig“ nannte. Vermutlich ist darauf der Ausdruck „Hudigääggeler“ zurückzuführen.“

Aber es geht den „Dialektisch“-Leuten gemäss ihrer eigenen Aussage ja nur darum, lustvoll irgendwelche persönlichen Einfälle zu verkaufen, anstatt zu recherchieren und das Publikum seriös aufzuklären. Die alte Leier.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s