Nichts Gutes auszusetzen

Veröffentlicht: 16. November 2012 in Journalismus und Printmedien, Vermischter Schwachsinn
Schlagwörter:, , , , ,

„20min“ berichtet über ein Budget-Hotel in Amsterdam und übernimmt einen Kommentar von einer Bewertungsplattform im Internet, nicht ohne einen fetten Logikfehler mitzukopieren:

Ausser dem Frühstück und der Lage gab es nichts Gutes an dem Hostel auszusetzen.

Entweder gab es nichts Gutes, oder es gab nichts auszusetzen. Diese beiden Feststellungen stehen einander so ziemlich diametral gegenüber. Also sollte man sich vielleicht für eines von beiden entscheiden.

 

Advertisements
Kommentare
  1. Fast noch schlimmer finde ich die neurotische Verweiblichung bestimmter Begriffe. Kürzlich hörte ich in einem Interview „… so dass die Mitgliederinnen und Mitglieder …“. Mein Brechreiz hielt sich in Grenzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s