Auseinander dividierte Partei

Veröffentlicht: 4. Dezember 2012 in Journalismus und Printmedien
Schlagwörter:, , , , , , ,

Aus einem „Blick online“-Artikel über ein politisches Thema:

Bundesrätin Simonetta Sommaruga sagte in ihrer Rede vor den Delegierten: «Wir haben in der Asyldebatte mehr zu bieten, als Vorschläge, die andere machen zu bekämpfen.»

Kommaregeln gab es doch auch mal?

Wichtig sei jedoch, dass sich die Partei wegen der Referendums-Frage nicht auseinander dividieren lasse.

Auseinander dividieren oder zusammen addieren? Oder gar weg subtrahieren?

Die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Badran, sagte mit dem Referendum sei keinem einzigen Asylsuchenden geholfen. Im Gegenteil: Ein deutliches Nein an der Urne werde die bürgerlichen Parteien noch mehr nach Rechts drängen.

Das Komma müsste ja nur um ein Wort nach rechts (und nicht „nach Rechts“!) verschoben werden!

Advertisements
Kommentare
  1. „Runter reduzieren“ finde ich auch echt klasse. Wie schade, dass es zwischen „zusammen addieren“ und „weg subtrahieren“ keine Platz finden konnte … Na ja, vielleicht das nächste Mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s