Insomniae lavorae

Veröffentlicht: 23. August 2013 in Fremdwörtergebrauch allgemein, Journalismus und Printmedien
Schlagwörter:, , , ,

Selbst in einem an sich ernsten Artikel (über zunehmenden Schlafmangel wegen Druck am Arbeitsplatz) will „20min“ noch witzig sein und „erfindet“ für dieses Phänomen die pseudo-wissenschaftliche Bezeichnung:

Insomniae lavorae

Naja. Wenn man schon witzig sein will, dann wenigstens gut, bitte.  Da sind die Zaubersprüche bei Harry Potter noch „besseres“ Latein. Und über die Endungen reden wir mal gar nicht erst… Ich befürchte aber, dass der „20min“-Redaktor seinen Einfall sogar für genial hielt.

PS. Noch während ich diesen Beitrag schrieb, hat „20min“ wahrscheinlich selber gemerkt, dass diese Schlagzeile nicht wirklich geht, und sie durch das nichtssagende „Mediziner besorgt“ (Mediziner sind grundsätzlich besorgt) ersetzt. Trotzdem: wenigstens irgendeine Kontrollinstanz scheint bei „20min“ doch gelegentlich mal etwas Vernunft zu zeigen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s